ZRD erfolgreich beim Internationalen Rechtsinformatik Symposion IRIS

 · 

Das ZRD Saar und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren vergangene Woche beim 25. Rechtsinformatik-Symposion IRIS mit ihren eingereichten Beiträgen wieder sehr erfolgreich. Die beim Best Paper Award ausgezeichneten besten drei Paper kamen alle aus Saarbrücken.

Vom 23. bis 26. Februar fand das 25. Internationale Rechtsinformatik Symposion IRIS unter dem Motto Recht DIGITAL – 25 Jahre IRIS in Salzburg und online statt. Wie jedes Jahr waren Beiträge aus Saarbrücken, u.a. vom ZRD Saar, wieder stark vertreten. Alleine von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden fünf Beiträge eingereicht. Zwei dieser Beiträge sowie ein weiterer Beitrag aus Saarbrücken, vom Lehrstuhl für Rechtsinformatik, belegten sowohl bei der Publikumsabstimmung als auch bei der Jury Entscheidung zum Best Paper Award die ersten drei Plätze.

Den ersten Platz belegten Lena Leffer und Maximilian Leicht mit ihrem Beitrag zum Thema " Datenschutzrechtliche Herausforderungen beim Einsatz von Trainingsdaten für KI-Systeme".

Den zweiten Platz belegte das Paper "Einwilligung oder Anonymisierung? Rechtliche Implikationen der Datenverarbeitung im Beschäftigungskontext" von Bianca Steffes, Christian K. Bosse, Aljoscha Dietrich und Hartmut Schmitt.

Der dritte Platz ging an Franziska Neis und Christoph Resch mit ihrem Beitrag "Öffentlichkeit 2.0 oder: Hoffen, dass keiner erscheint? Der Öffentlichkeitsgrundsatz in teil- und vollvirtuellen Verhandlungen".

Der Best Paper Award wird von LexisNexis mit Euro 750.- dotiert; der 2. Sieger erhält Euro 500,- und der 3. Sieger Euro 250,-

Außerdem veröffentlichten auf dem 25. IRIS Jochen Krüger, Stephanie Vogelgesang, Frederik Möllers und Lena-Marie Adam zum Thema "Blinde Richter in Zeiten der Digitalisierung des Rechts - Zur rechtlichen und gesellschaftlichen Schubkraft der Barrierefreiheit" sowie Simone Salemi gemeinsam mit Frederik Möllers und Natascha Schliwinski zu "Digitale Beweise im Gerichtsverfahren" und Maximilian Eichacker, Ajla Hajric und Andreas Rebmann unter dem Titel "Digitalisierung der Lehre am Beispiel von Recht und Verwaltung".

Alle Beiträge des IRIS werden in Kürze im Jusletter-IT von Weblaw erscheinen und sind im IRIS-Tagungsband nachzulesen.